Wobei Yoga mir geholfen hat

Yoga war vor einigen Jahren eine Entdeckung die bahnbrechend für mich war und seit dem für mich aus meinem Leben nicht mehr weg zu denken ist.
Auch wenn ich bis jetzt noch keine total fancy, durchtrainierte Akrobatin geworden bin (kommt noch) ist Yoga ein wichtiger Bestandteil meines Alltages geworden. In welchen Lebensbereichen Yoga für mich positive Veränderungen gebracht hat, erzähle ich Dir heute.

1. Ängste
Ich hatte bis vor kurzem eine sehr große Flugangst, die soweit ging, dass ich sogar aus einem Flugzeug wieder ausgestiegen bin . Das ist eine echt lange Geschichte und es würde jetzt zu weit gehen, hier davon zu erzählen. Aber Du kannst mir glauben, meine Flugangst war pathologisch. Ich bin zum Therapeuten damit und habe jahrelang Tabletten vor dem Fliegen genommen…doch so richtig besser ist es nie geworden. Doch die letzten Flüge wurden immer besser und die letzten Beiden bin ich dann angstfrei und ohne Tabletten geflogen. Ein Gefühl, unglaublich. Ich bin so stolz auf mich, diese Angst überwunden zu haben. Genauso meine Angst, mit dem Auto Serpentinen zu fahren…wie in Luft aufgelöst. Ich glaube jahrelanges Yoga hat mir dabei geholfen. Durch die Meditation kann ich in stressigen Situationen viel besser einen klaren Kopf behalten und der beginnende Kreislauf von Angst, Gedanken und was wird passieren wenn…kann dadurch mittlerweile im Keim von mir erstickt werden. Eines meiner wichtigsten Tools aus dem Yoga ist Pranayama. Da wir dazu neigen in Stresssituationen schnell und flach zu Atmen, denkt der Körper er müsste in Alarmbereitschaft gehen. Yoga hat mir beigebracht auch in schwierigen Situationen tief und gleich mäßig zu atmen. Das ist Gold wert.
Natürlich gelingt mir das nicht immer…aber immer häufiger!

2. Nicht sofort reagieren
Kennst Du das?
Jemand ruft an und bittet Dich um etwas oder Dein Chef fragt ob Du in Zukunft die Spätschicht übernehmen kannst oder, oder , oder. Auf jeden Fall Fragen, bei denen ich früher (und leider manchmal immer noch) sofort ohne zu überlegen geantwortet habe und im nach hinein oft bereut habe.
Yoga hat mir beigebracht, nicht vorschnell zu reagieren. Im Yoga muss ich mir die Asanas erst mal anschauen, sie versuchen zu spüren, ausprobieren um dann zu bewerten und zu sehen, wie sie sich für mich anfühlt. Das musste ich erst lernen. Am Anfang dachte ich, ich wüsste schon bevor ich die Übung ausprobiert habe, wie ich sie finde und was sie mit mir macht. Weit gefehlt…erst mal in Ruhe nachdenken, durchatmen und dann eine Entscheidung fällen, das hat mir erst Yoga beigebracht.

3. Schmerzen
Ich habe einen leichten Rundrücken (haben Frauen die schon früh einen großen Busen hatten gerne mal) und eine Hüftdysplasie.
Als ich mit Yoga angefangen habe, hatte ich oft Rückenschmerzen und teilweise starke Schmerzen in meiner Hüfte. Beides ist soooo unglaublich viel besser geworden und oft gar nicht mehr vorhanden. Wenn ich jedoch eine Zeit mal meine Yogapraxis vernachlässige…merke ich es sofort wieder und werde daran erinnert, mich wieder besser um mich zu kümmern. Herrlich!

4. Körpergefühl

Mein Körpergefühl ist ein besseres geworden. Ich merke, seit dem ich Yoga mache, viel besser was meinem Körper gut tut und was nicht. Das fängt bei der Ernährung an, geht über das Erkennen von zu viel Stress, bis hin zu einem aufrechteren Gang.

5. Trauer

Yoga hat mir nachdem ich mein Kind im 5. Monat zur Welt bringen musste geholfen meine Trauer zu überwinden und zu lindern. Wie genau, habe ich Dir hier beschrieben http://mirisway.de/wie-yoga-mir-geholfen-hat-meine-trauer-zu-verarbeiten/

yoga

6. Beruf
Durch Yoga habe ich mir eine neue berufliche Perspektive geschaffen. Ich bin Yogalehrerin und werde ab dem 01.02.18 auch nur noch in diesem Job arbeiten. Wie viele andere, habe ich schon länger den Wunsch nach einem Beruf gehegt, in dem ich selbstbestimmter und erfüllter arbeiten kann, als es oft in einem Angestelltenverhältnis möglich ist. Ich bin zwar in meinem Job wirklich sehr zufrieden gewesen…doch das reicht mir einfach nicht. Ich möchte als Yogalehrerin mehr von mir geben und mich als Bloggerin ausleben. Ich bin schon so gespannt wie es wird. Drückt mir bitte die Daumen.

Natürlich gibt es noch viele Bereiche mehr in meinem Leben, die durch Yoga berührt worden sind…ich habe tolle neue Freunde dazugewonnen, bin achtsamer dem Leben gegenüber geworden, dankbarer und mir und anderen gegenüber mitfühlender. Bestimmt hat auch das Leben an sich etwas dazu beigetragen aber Yoga ist für mich nicht mehr weg zu denken.

Was hat Yoga bei Dir bewirkt?
Jetzt hab noch einen schönen Sonntag und mach es Dir gemütlich.
Namaste

Deine Miri
Bleib Gesund

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Sehr schöner Beitrag.
    Mit der Flugangst ging es mir gleich. Es ging nur mehr mit Tabletten. Bis ich beschlossen hab, das möchte ich nicht mehr. Habe mich dann auf die Atmung konzentriert, beruhigende Musik gehört und es wurde immer besser 🙂 Ein tolles Gefühl.
    Ich wünsche dir alles alles Gute bei deinem Schritt in die reine Selbstständigkeit.
    Alles Liebe
    Julia

    1. Liebe Julia. Ich danke Dir. Ja. Ich fand auch das es ein schönes Gefühl war endlich ohne totale Angst zu fliegen. Drücke mir die Daumen, damit das alles gut läuft mit der Selbstständigkeit. Lg Miri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.