Wie Yoga mir dabei hilft, meine Ziele zu verfolgen

Der Baum Yoga

Wenn es darum geht Träume und Pläne zu verwirklichen, sind wir doch alle sehr gut darin, sie schnell wieder über den Haufen zu werfen.
Da hab ich mir etwas vorgenommen und schwupp, kommen andere Dinge dazwischen, etwas anderes erscheint mir wichtiger, ich  rede mir ein, dass ich es eh nicht schaffe, dass das ganze doch keine so gute Idee war; Freunde und Familie raten mir davon ab oder ich bin einfach viel zu müde.
Die Gedanken über dieses Vorhaben lassen mich aber nicht los und ich nehme mir erneut vor, dieses zu verfolgen. Uuuund dann geht es wieder von vorne los, gerade habe ich damit angefangen mein Vorhaben zu verwirklichen, kommen die Querulanten aus allen Ecken geschossen.

Oder ich habe mein großes Ziel schon ganz genau vor Augen aber der Weg dorthin erscheint noch nicht so klar, ich will vieles zu schnell, mache den zweiten Schritt vor dem ersten, der Weg zum Ziel erscheint mir auf einmal als zu schwierig.

Aber lasst euch von euren Zielen nicht abbringen. Es lohnt sich.

Es gibt im Yoga eine Übung, die mir immer wieder hilft meine Ziele zu fokussieren.
Egal ob ich das große Ganze aus dem Blick verloren habe oder mich in den einzelnen Schritten zum erreichen meines Zieles verzettelt habe.

Der Baum Yoga
Der Baum

Die Wirkung des Baumes für mich:
Ich fühle mich tief verwurzelt mit der Erde, hierfür stelle ich mir vor, dass aus meinem  Fuß Wurzeln tief in die Erde wachsen und ich nicht mehr umfallen kann, egal was kommt.
Mein Standbein ist kräftig und die Muskeln sind aktiviert, gleichzeitig richtet sich mein Becken auf, ich richte mich von innen heraus auf. Mein Wurzelchakra wird aktiviert.
Mein Blick ist auf einen Punkt in der Ferne fokussiert, ich stelle mir vor wie ich immer kraftvoller und stärker werde, ähnlich wie eine große, alte, starke Eiche.
Meine Arme nehme ich über den Kopf und bringe die Handflächen zueinander. Ich drücke sie kräftig aneinander und ziehe meine Schulterblätter zueinander, so entwickele ich Kraft im oberen Rücken und bin noch mal stärker in meiner Asana.

Gleichzeitig spüre ich wie  meine ganze Wirbelsäule in die Länge wächst.
Mein Geist wird klarer und ruhiger, meine Ziele sortieren sich fast von alleine. Die Stabilität dieser Asana verfestigt sich in meinem Geist und ich habe mein Ziel und meinen Weg dorthin wieder ganz klar und deutlich vor meinem inneren Auge.

Am Ende öffne ich die Arme und spüre die ganze Energie dieser Übung durch meine Arme und Fingerspitzen fließen.

Der Baum Yoga

Ich liebe, liebe, liebe diese Übung und versuche sie täglich in meine Yoga Praxis einzubauen, gerne auch morgens UND abends.

Jetzt wünsche ich euch allen noch einen schönen Tag und verliert eure Ziele nicht aus den Augen, vielleicht ja mit der Hilfe dieser kleinen aber doch sehr großen Übung.

 

Probiert es einfach mal aus.

Eure Miri,

bleibt gesund

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.