Oh Du Stressige…Oh Du Hektische, schöne Weihnachtszeit

Die liebe Melanie vom Blog    https://www.ganzwunderbar.com/  
hat den Yogablogger Adventskalender ins Leben gerufen. Jeden Tag wir ein Türchen eines Yogabloggers geöffnet. Ich wünsche Euch ganz viel Spaß dabei!
Morgen ist die liebe https://www.monkeyyoga.de/
schaut doch auch mal bebi Ihr vorbei. Hetzt aber erstmal viel Spaß bei meinem Beitrag.
Ich bin ein absoluter Weihnachtsmensch!

Als Kind gab es für mich nichts Schöneres als diese Zeit. Der Geburtstag konnte da nicht mithalten.

Während andere stöhnen, dass im September schon die Supermarkt-Regale mit Weihnachtsartikeln gefüllt sind, fange ich schon an, Pläne für die Weihnachtszeit zu schmieden. Welche Weihnachtsmärkte wollen besucht werden? Was will ich zur Weihnachtszeit kochen? Wen beusche ich? Was verschenke ich? Für mich kann es also gar nicht früh genug anfangen.

Doch in den vergangenen Jahren habe ich gemerkt, dass ich zwar viele Pläne mache…aber der Alltag mich dann oft doch nicht so richtig handeln lässt, wie ich es mir wünsche – und dass ich mich auch gerne mal mit meinen Plänen selber unter Druck setze.

Wenn man gerade dabei ist, die Renovierung eines neuen Hauses zu planen, bleibt für das Plätzchenbacken nicht mehr ganz so viel Zeit.

Ich erzähle Dir heute, wie ich dieses Jahr meine Prioritäten setze und welche Dinge mir helfen, nicht so gestresst zu sein. Besonders, wenn der 24.12 immer näher rückt.

Perfekt war gestern, heute ist entspannt!

Als Allererstes: In den vergangenen Jahren ist es mir überhaupt nicht mehr so wichtig, perfekt zu sein. Ich bin lieber entspannt…und beides funktioniert bei mir leider nicht immer. Dazu kommt, dass ein entspannter Gastgeber eh viel mehr wert ist als die perfekte Tischdeko.

Altbewährtes und unbedingt Hilfe holen!

Dieses Jahr haben wir am 24.12 die Familie meines Mannes bei uns zu Gast und am 26.12 meine Familie. Einmal sind wir dann zu sechst und einmal bei meiner Familie zu 19!. Ja…Wir Kinder mit Migrationshintergrund haben halt oft große Familien 🙂

Um da nicht durchzudrehen, mach ich es mir dieses Mal besonders einfach!

Am 24. wird es einen kleinen Salat mit karamelisierter Birne und Gorgonzola vorweg geben: Den kann ich im Schlaf und der geht ganz fix.

Der Hauptgang wird eine Gans sein, die mein Mann sich sehr gewünscht hat. Doch ich werde weder die Gans noch die Beilagen selber machen, sondern alles aus einem Landgasthof, der bei uns um die Ecke liegt, verzehrfertig abholen. Da sind dann Knödel, Rotkohl und Soße schon dabei und ich habe KEINE Arbeit. Wie geil ist das denn?!

Den Nachtisch werde ich mir von meiner lieben Schwägerin mitbringen lassen. Die kann das nämlich mega gut, denn ich habe es mit Desserts und deren Zubereitung nicht so.

Den Tag, an dem meine Riesenfamilie kommt, muss ich dann schon etwas besser vorbereiten. Tische und Stühle müssen zusammengesucht und aufgebaut werden…das werden mein Mann und ich aber schon einen Tag vorher machen. Die Tischdeko wird etwas einfacher ausfallen, weil auch viele Kinder dabei sind und es dann nicht zu kompliziert sein soll. Zu essen wird es einen rieseigen Topf Kartoffelsalat geben, den ich bei einen Schlachter aus der Umgebung bestellen werde. Ich werde Geflügel-Würstchen und Wildschwein-Bratwüstschen von einem Jäger kaufen, die mein Mann dann auf den Grill haut. Einen Tag vorher werde ich schon einen großen Topf Kürbiscreme-Suppe kochen, die ich schon xmal gekocht habe und außerdem ein riesiges Käsebrett vorbereiten (auch das macht mir keinerlei Probleme). Den Nachtisch werde ich dieses Jahr ausfallen lassen und einfach ein paar gekaufte Naschsachen in einer Schale anrichten.

Es wird dann eher so eine Art Weihnachtsbuffet, ist meiner Erfahrung nach bei so vielen Leuten aber auch echt besser und einfacher. Außerdem haben wir viele Menschen in unseren Familien, die Fleisch essen und ich fange an Weihnachten ganz bestimmt keine Grundsatzdiskussion über vegetarische Ernährung an…So ist für jeden etwas dabei.

Ab in die Natur oder auf die Matte!

Wenn ich merke, dass ich kurzatmiger werde, der Kopf roter wird und ich gereizt werde, schnappe ich mir unsere Bella und drehe ’ne Gassi-Runde. Das Hilft IMMER sofort und beugt dem ein oder anderen weihnachtlichen Streit vor. Auch meine Yogamatte ist mir an Weihnachten eine große Hilfe. Selbst wenn es nur zwei, drei einfache Sonnengrüße mit einer anschließenden 5-Minuten-Meditation sind, bei denen ich einfach nur meinen Atem beobachte. Danach bin ich auf jeden Fall entspannter.

Einfaches pimpen!

Wenn sich kurz vor den Feiertagen oder zwischen den Tagen ungeplanter Besuch ankündigt und sich Dein Magen schon umdreht, weil Du denkst…so ein Mist, was soll ich denen denn jetzt anbieten…empfiehlt es sich immer, ein bis zwei Champagner-Flaschen im Haus zu haben oder ein paar Flaschen so richtig guten Rotwein. Selbst eine Tiefkühlpizza wirkt damit festlich. Und deswegen habe ich dann für den Notfall wirklich ein paar Flammkuchen oder leckere Tiefkühlpizzen, die ich dann schnell in den Ofen schmeiße parat…Einfach in kleine Stücke schneiden, etwas Ruccola drüber, mit Parmesan bestreuen und schon sieht es richtig gut aus.

Und genauso schnell sind Spaghetti gemacht. Wenn’s wirklich schnell gehen soll aber nicht schnöde. Einfach tolle hochwertige Spaghetti kochen, mit einem tollen Trüffelöl, Chiliiflocken und Parmesan vermischen, frischen Pfeffer und Salzflocken oben drauf geben, dazu ein Glas Champagner servieren – und Du wirst nur in glückliche Gesichter schauen. Für ein schnelles Dessert habe ich immer eine Packung Vanilleeis im Gefrierschrank! Wenn es edel und extrem schnell gehen soll, gibt’s Du einfach ein paar Tropfen eines guten Kürbiskernöls und ein paar Kürbiskerne darüber und schon hast Du einen tollen Nachtisch. Aber genauso finde ich eine einfache, richtig hochwertige Zartbitterschokolade mit einem bisschen frischem Obst toll. Du brauchst sie nur in grobe Stücke brechen, z.B. ein paar Blaubeeren hinzugeben, jedem eine Gabel in die Hand drücken und schon kann das Naschen beginnen.

Du bist schön so wie Du bist!

Ich fange jetzt nicht an, an Weihnachten Kalorien zu zählen. Das finde ich totalen Quatsch. Ich nehme nicht an Weihnachten zu, sondern am Rest des Jahres. Also verschone Dich – und auch Deinen Mann und andere Mitmenschen – mit Figurproblemen, während Du ein Stück Stollen ist. Auch ist es mir an Weihnachten nicht so wichtig, dass alles gesund ist…das wird nur Stress für mich. Ich werde auch kein Kleid anziehen, in dem ich mich nicht wohlfühle…sondern zur Not meine Lieblingsjeans mit einem schönen Oberteil und tollen Ohrringen kombinieren, mir die Lippen anmalen – und schon ist alles wieder im Fluss.

Und auch hier gilt: Wohlfühlen kommt von Innen – und inneres Strahlen ist viel wichtiger als das perfekte Outfit.

Fazit: Mit etwas Organisation im Voraus – ohne den Drang zur Perfektion – ausreichend Ruhe, etwas Luft in der Natur oder auf der Yogamatteund, und ein paar Lebensmitteln, die im Nullkommanix aufgepimpt sind, kann selbst zu Weihnachten kaum mehr etwas schief gehen.

Jetzt Drücke ich Dir, mir und allen anderen die Daumen, dass es ein schönes und ruhiges Fest wird.

Bleib gesund

Deine Miri

Du magst vielleicht auch

3 Kommentare

  1. Liebe Miri,
    was für ein schöner, authentischer Beitrag!
    Ich kann das so gut nachvollziehen – Weihnachten war immer die schönste Zeit im Jahr, aber als Erwachsene gerät diese Vorfreude so schnell in den Hintergrund und man ist gefühlt nur noch im Stress.
    Deine Tipps finde ich dementsprechend alle sehr gut. Insbesondere den Punkt „Perfekt war gestern“. Sollten wir viel mehr verinnerlichen!

    Eine hoffentlich entspannte Vorweihnachtszeit für dich!
    Liebe Grüße,
    Chrissi

    1. Ja…manchmal muss man echt aufpassen, dass man nichtvzu gestresstbist so kurz vor Weihnachten… ich freue , dass Dir der Post gefällt. Vielleicht war ja auch der eine oder andere Tip was für Dich. Lg Miri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.