Homemade Zartbitter-Haselnuss-Kürbiskern-Schokolade

Ich liiiieeeebbbbeeee Schoki. Besonders gerne Zartbitter und noch lieber Selbstgemachte. Wie bei so vielen anderen Rezepten, mache ich Dinge immer gerne selber. Und da ich niemand bin, der jetzt Zuhause immer das mega Profi-Equipment hat, landet diese Schokolade nicht in einer extra Schokoladenform sondern einfach in einer mit Backpapier ausgelegten Auflaufform. Das klappt super – und so eine Form hast auch Du bestimmt Zuhause.

 


Warum ich meine Schokolade selbst mache?
1. Dann weiß ich, was wirklich drin ist.
2. Ich kann den Zuckergehalt kontrollieren.
3. Ich kann die Sorte herstellen, auf die ich Lust habe.
4. Es ist günstiger.
5. Es macht Spaß.
6. Etwas selbst herstellen gibt mir ein super gutes Gefühl.
7. Es ist gesünder, besonders wenn mann so wie ich Zuckeralternativen verwendet. Ich nehme immer gerne Ahornsirup, Kokosblütenzucker oder Birkenzucker.

8. Die Schokolade ist mega lecker  9. Die Herstellung dauert gerade mal 10 Minuten ohne die Gefrierzeit.
10. Das Ergebnis eignet sich auch super als Geschenk aus der Küche.

 

Hier mein Rezept für eine leckere Schokolade, die toll aussieht und sich auch super als Geschenkidee eignet:

150 g Kakaobutter
8 EL stark entölter Kakao
4 EL Ahornsirup oder ca. 2 TL Birkenzucker aus Birkenholz oder Kokosblütenzucker
3 EL Haselnusskerne
2 EL Kürbiskerne
Eine Prise Salz oder etwas mehr

 

Und sonst noch?
Eine flache Auflaufform
Backpapier
Einen Gefrierschrank 😉

1. Die Kakaobutter in einem Topf bei kleiner Hitze schmelzen.
2. Den Kakao unterheben und darauf achten, dass keine Klümpchen entstehen.
3. Den Ahornsirup hinzugeben.
4. Die Auflaufform mit Backpapier auslegen.
5. Die Schokomasse, die noch sehr flüssig ist, in die Form gießen.
6. Nun kommen die Haselnüsse und Kürbiskerne obendrauf.
7. Jetzt noch eine Prise Salz obendrauf (ich nehme gerne etwas mehr) – und für mindestens eine Stunde in den Gefrierschrank stellen. Achte darauf, dass die Form im Froster gerade steht, damit die Masse nicht so stark verrutscht.

 

Kaum steht die Form im Gefrierschrank, schleiche ich meistens wie eine Katze in der Küche herum, weil ich es kaum erwarten kann, dass die Schoki endlich fertig ist.

Wenn ich sie aus dem Gefrierschrank nehme, bin ich jedes Mal wieder beeindruckt, wie toll sie aussieht.

Und das Tollste: Du kannst die Zutaten variieren, wie du lustig bist. Ob Nüsse, Beeren wie Cranberrys, rosa Pfefferbeeren oder Orangenschalen. Deiner Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Ich liebe den Schmelz, den die Schokolade hat. Erinnert mich sehr an das Eiskonfekt, das ich in meiner Kindheit so geliebt habe.

Jetzt ab mit Dir in die Küche und in den Schokohimmel. Du wirst sehen, es geht so schnell – und das Ergebnis ist grandios.

Falls Du noch einen Tipp hast, was ich in die nächste Schoki mischen kann…dann immer her damit.

Ich wünsche Dir einen schokosüßen Tag.

Deine Miri
bleib gesund

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Liebe Miri, ich lese schon seit der ersten Zeile hier bei dir und du hast immer so schöne Ideen. Selbstgemachte Schokolade ist ja mal ein super Tip! Gerade habe ich aus dem Skiurlaub feinste Kürbiskerne mitgebracht, die in Orangenöl geröstet wurden. Ich stelle mir gerade diesen unvergleichlichen Geschmack in selbstgemachter Schoki vor….hmmmm. Herzlichen Dank für diese wunderbare Inspiration. Herzliche Grüße, Jule

    1. Liebe Jule. Ach, dass freut mich so sehr wenn ich jemanden wie Dich, der vor Kreativität überschäumt, inspirieren kann. Danke und unbedingt mit den Orangen Kürbiskernen ausprobieren. Lg Miri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.